Multitasking

Multitasking spart scheinbar Zeit und ist deshalb für viele Menschen verlockend. Aber stimmt das wirklich?

Während dem Autofahren telefonieren oder während der Besprechung E-Mails beantworten – mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen gehört für viele Menschen zum Alltag. Teilweise gelingt das auch, doch oft stossen wir dabei an unsere Grenzen.

Laufen und Sprechen funktioniert beispielsweise problemlos gleichzeitig. Da das Laufen ein automatischer Prozess ist und unser Hirn keine bewusste Aufmerksamkeit dafür braucht, können wir nebenher auch noch gut mit einem Freund diskutieren.

Anders verhält es sich mit komplexen Tätigkeiten, die unsere volle Aufmerksamkeit verlangen. Beispielsweise Telefonieren und eine E-Mail schreiben. Solche anspruchsvollen Tätigkeiten können wird nicht gleichzeitig ausführen. Rein anatomisch ist das für unser Gehirn ein Ding der Unmöglichkeit. Tatsächlich springen wir von einer Aufgabe zur anderen und führen sie nicht etwa parallel aus. Zeit sparen wir dadurch also nicht – und durch das Hin- und Herspringen unterlaufen uns sogar noch mehr Fehler.

Für anspruchsvolle Aufgaben gilt deshalb: Eines nach dem anderen, alles andere ist Zeitverschwendung!

(Quelle Text: Elke Hofmann: „Multitasking – Mythos oder machbar?“; Bild: aboutpixel.de – Bastian Gnüchwitz)