Ganz Ohr

Wer gut zuhören kann, kann Frust, Stress und Missverständnisse im privaten und beruflichen Alltag vermeiden. Tiefe Beziehungen leben von guten Gesprächen und im Austausch mit Anderen erleben wir Unterstützung und Nähe. Viele Gründe also, warum wir uns im guten Zuhören üben sollten!
Hier fünf Regeln in der Kunst des Zuhörens:

1. Auf Empfang schalten
Zuhören setzt voraus, dass der Zuhörer überhaupt etwas erfahren will. Nehmen Sie sich Zeit für ein Gespräch, wählen Sie einen geeigneten Ort usw.

2. Einstimmen auf das Thema und den Sprecher
Stellen Sie sich schon vor dem Gespräch auf das Thema und die Person ein. Je mehr Sie sich gedanklich darauf vorbereiten, desto neugieriger werden Sie auf den Austausch.

3. Respekt und Aufmerksamkeit
Stellen Sie sich während des Gesprächs vorübergehend in den Hintergrund. Urteilen Sie nicht, sondern nehmen Sie die Aussagen Ihres Gegenübers vorerst unvoreingenommen und aufmerksam entgegen.

4. Mit vier Ohren hören
Jede Aussage beinhaltet einen Sachinhalt, eine Selbstoffenbarung, eine Beziehungsbotschaft und einen Appell. Achten Sie darauf, mit welchem Ohr Sie gerade aufnehmen. Mehr dazu lesen Sie bei Schulz von Thun.

5. Kein Ohr abkauen lassen
Gut zuhören zu können heisst nicht, dass Sie immer und überall der geduldige und einfühlsame Zuhörer sein müssen. Aus Selbstschutz und um kein falsches Interesse zu heucheln, sollen Sie das Gespräch aktiv steuern. Nur so können Sie als guter Zuhörer mit der entsprechenden Aufmerksamkeit auftreten.

(Quelle Text: Psychologie heute, August 2016; Quelle Bild: aboutpixel.de – Iro)