Ferienzeit

Ferien bedeutet die Seele baumeln lassen. Abschalten, Entspannen und Auftanken. Doch Entspannung auf Knopfdruck ist manchmal gar nicht so einfach.

Das „Freizeit-Krankheits-Syndrom“ beschreibt das Phänomen, dass man ausgerechnet in den Ferien krank wird. In den Ferien oder an Wochenenden leiden Betroffene unter Einschlafproblemen, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Fieber. Warum wird man genau dann krank, wenn man Urlaub hat?

Wer ständig hochtourig arbeitet, volle Leistung bringt und nach Feierabend nicht abschalten kann, hat einen erhöhten Adrenalinspiegel. Adrenalin ist ein Hormon unseres Körpers, das bei Stress ausgeschüttet wird. Eine Weile geht das gut, aber der Mensch ist nicht auf dauerhaften Stress angelegt. Sobald man in den Ferien zur Ruhe kommt, will sich auch das Immunsystem erholen und fährt herunter. Das bedeutet man wird anfälliger für Viren und Bakterien und das Krankheitsrisiko steigt an.

Erholung sollte deshalb nicht nur in den Ferien Platz haben, sondern auch im Alltag. Regelmässige kurze Pausen bei der Arbeit sind wichtig und steigern die Leistungsfähigkeit, ein Spaziergang am Abend wirkt entspannend und eine anregendes Gespräch weckt neue Energien.

Geniessen Sie den Sommer und gönnen Sie sich Frei-Zeit, egal ob zu Hause oder im Urlaub!

(Quelle Text: www1.wdr.de; Quelle Bild: aboutpixel.de – keport).